Der Flug zum Mond

"Meine sehr geschätzten Mitparijana!" , echote eine helle Stimme über das überfüllte Tal der Versammlungen, "ich möchte Euch alle im Namen des Imperators willkommen heißen. Seine Majestät wünscht viel Spaß bei dieser phänomenalen Veranstaltung und möchte alle Anwesenden an die Feierlichkeiten erinnern, die ihren Begin nach dem Niedergang der Roten Sonne nehmen."
"Wir möchten natürlich auch unseren geschätzten Sponsoren danken", fuhr der Sprecher feierlich fort. "In erster Linie wäre da Halok mit seinen Rennkutschen: Das schnellste Erlebnis Ihres kurzen Lebens. Des Weiteren sollte "Die Schlemmerstube" nicht vergessen werden, unser allseits beliebter Lieferant für Süßigkeiten..."

Die brodelnde Masse der neugierigen Zuschauer schwappte erwartungsvoll hin und her. Die aufgeregten Kreaturen schubsten sich gegenseitig, traten einander auf die Füße und beschimpften äußerst unanständig ihre nächsten Nachbarn. Jeder Anwesende kämpfte um einen guten Platz, damit er das einzigartige Schauspiel bestens verfolgen konnte. Gigantische grauhäutige Brocks versuchten mit viel Mühe ihrer heutigen Arbeit nachzukommen. Sie dirigierten die Gäste zu freien Flächen, versuchten die Streitereien zu schlichten und bauten sich bullig vor den Neuankömmlingen auf, um die Besucherströme bestimmend umzulenken.
"Gebratene Eidechsen. Glasierte Kapafrüchte!", schrien unzählige schlaksige Dagos und surrten geschäftig über den Köpfen der brodelnden Menge. Ihre ledrigen, braunen Flügelchen erzeugten monotone, summende Geräusche, die aber im allgemeinen Geschreie klaglos untergingen.

Der Imperator saß auf seinem goldenen Thron und beobachtete zufrieden das betriebsame Geschehen unterhalb der Tribüne. Er blickte nach rechts und sah in das strahlende Gesicht seines stolzen Forschungsgenerals. "Wir stehen kurz davor Geschichte zu schreiben. Meinst du nicht Arik?", fragte er mit tiefer Stimme den hageren, buckligen Mann mit schütterem Haar.
"Natürlich Eure Hoheit. Wir werden die Ersten sein", bestätigte dieser selbstbewusst.
"Wenn diese Mission gelingt", sprach der Imperator weiter, "erfülle ich dir, und jedem deiner Forscher, jeden auch so absonderlichsten Wunsch."
"Wenn diese Mission gelingt, Eure Majestät, ist es für mich, und für jeden meiner Art, Belohnung genug", entgegnete Arik, verbeugte sich tief und schritt zielstrebig in Richtung der Treppen, um unten, auf dem abgesperrten Platz vor der Bühne, die letzten Vorbereitungen an der Maschinerie zu beaufsichtigen.
Ja, dachte der behörnte Despot mit glücklichem Gemüt, ich werde für immer als der Eroberer der Sterne in die Annalen eingehen.
Plötzlich lachte er laut und ausgelassen. Seine umstehenden Untergebenen und Diener reagierten mit Gleichgültigkeit auf diesen unerwarteten Ausbruch der Gefühle, denn sie kannten ihren Herrscher nur zu gut und waren auf alles vorbereitet.

"Papi!", ein kleiner Gattajunge saß auf den Schultern seines Vaters und zog diesen an der knochigen Nackenflosse. "Was ist das da vorne?" Mit seiner winzigen Handflosse zeigte er fragend auf eine riesige, seltsame Konstruktion, um die sich die anwesende Menge versammelt hatte.
Der Vater verdrehte seinen ellenlangen grün geschuppten Hals um hundertachtzig Grad und bewegte seine lippenlose Schnauze an die Höröffnung des Kleinen, um gegen begeisterte Anfeuerungsrufe einer benachbarten Gruppe anzukommen. "Damit, mein Kind", sprach er feierlich, "möchten die Gelehrten des Königs auf den Mond reisen."
"Ohhh!", rief der Sprössling aufgeregt aus, "Darf ich da mitkommen? "
Einige der Umstehenden bekamen die Reaktion des Kindes mit und schmunzelten amüsiert.
"Wenn du weiterhin so fleißig lernst und erwachsen bist, dann darfst du bestimmt mitfliegen", verkündete der Vater mit gespieltem verschwörerischem Unterton in seiner Stimme.
"O ja!", freute sich der zufrieden gestellte Junge, "Dann nehme ich Mama und dich auch mit!"

"Seid ihr bereit?", fragte Arik die kleinen, zittrigen, kaum einen Fuß großen Gestalten, vor sich.
Einer der beiden zierlichen Zonks, fasste sich mit seinen sechs Armen am schwankenden Kopf und versuchte angestrengt diesen unter Kontrolle zu halten. "Wir haben Angst", stammelte er sichtlich aufgelöst.
Sein Kollege nickte bestätigend, konnte selbst aber kein Wort herausbringen.
"Aber, aber", begann der leitende Wissenschaftler im väterlichen Ton, "wir haben es doch schon so oft geübt. Im Notfall habt ihr ja immer noch das Rettungsseil an der Kapsel befestigt. Über diesen Strang seit ihr durchgehend mit Parija verbunden. Außerdem besitzt ihr auch euren Faltschirm, dieser bringt euch wieder sicher zu uns zurück."
Diese Worte schienen aber keine beruhigende Wirkung auf die beiden verängstigten Piloten zu haben.
Natürlich hatten sie monatelang geübt. Sind mit Übungskapseln und der Hilfe von Faltschirmen von den höchsten Bergplateaus gefallen. Ließen sich von Brocks stundenlang die steilsten Abhänge herunterrollen. Und wurden schlussendlich mit kleineren Katapulten in die Höhe geschossen, um dann, meist kaum verletzt, im seichten Wasser zu landen. Aber das hier, die beiden Zonks schauten einander voller Mitleid an, aber das hier war doch etwas völlig anderes.
Vor dem unglücklichen Duo ragte eine ungeheure Konstruktion aus Holz und Metall auf. Sie maß mindestens dreißig Fuß an Höhe und hundert Fuß an Länge. Die drei Sonnen des Planeten ließen das Gebilde mehrere Schatten werfen, wobei die "mutigen" Luftronauten genau in dem längsten und zweifelsohne dem bedrohlichsten der Schatten, saßen.
Donk, der Zonk welcher vorhin gesprochen hatte, blickte auf die riesige Sanduhr auf dem dekorierten Podest des Imperators, legte seine Handflächen auf die Stirn und begann hastig ein Gebet zu murmeln.

Auf ein Zeichen des Koordinators - und unter einem tosenden Applaus seitens der Zuschauer - begannen einige Brocks mit grenzenloser Anstrengung und der Hilfe gewaltiger Kurbelräder, den überdimensionalen Wurfarm der gigantischen Schleuder zu spannen. Unter dem monotonen Boomen von bauchigen Trommeln bewegten sich die Brocks im Kreis, Schritt für Schritt, hart um jedes Zoll kämpfend.
Als sich nach mehreren mühsamen Runden, die Ladefläche auf der markierten Position befand, wurden die Seile fest gezurrt und die beteiligten Brocks ließen sich schweißnass und erschöpft zu Boden fallen. Das Material der kolossalen Riesenschleuder ächzte und krächzte unter der ungewohnten Belastung, hielt aber, gemäß den vielgeprüften mathematischen Berechnungen, der Spannung stand.
Festlich gekleideten Brocks hoben die Flugkapsel samt ihrer beiden Luftronauten auf breite Schultern und trugen diese formell vor die Tribüne des Imperators, um dort in einem untergeben Kniefall zu verweilen.
Der Imperator erhob sich von seinem reich geschmückten Thron, streckte die beiden heiligen Zepter vor sich in die Höhe und sprach zeremoniell, "Mit der uns von den Göttern verliehenen Macht, segnen wir Eure ungewisse Reise. Möget Ihr und Euer Gefährt unbeschadet und voller wundersamer Geschichten zu uns zurückkehren. Und nun, soll die Reise beginnen."
Die kleine Prozession stand auf, wendete und schritt würdevoll zur weiträumigen Ladefläche. Die Träger luden die Kapsel in die hierfür vorgesehene Vorrichtung, entfernten sich einige Schritte zur Seite und versteiften in militärischer Haltung.

"Zehn!", begann der Koordinator.
Die Menge verstummte.
"Neun!"
Der Sand in der großen Uhr neigte sich seinem Ende zu.
"Acht!"
Ein breites Lächeln spiegelte sich in dem Gesicht des Imperators wieder.
"Sieben!"
Jemand hustete.
"Sechs!"
Abermals Stille.
"Fünf!"
Einige Zuschauer begannen murmelnd zu beten.
"Vier!"
Mehrere rasiermesserscharfe Krummsäbel wurden blitzschnell in die Höhe gehoben.
"Drei!"
Die Spannung wurde unerträglich.
"Zwei!"
Ein leises aber deutliches Wimmern war der Kapsel zu entnehmen.
"Eins!"
Das letzte Sandkorn verließ die obere Kammer.
"Null!"
Mehrere rasiermesserscharfe Krummsäbel wurden blitzschnell in die Tiefe gerissen und durchtrennten mühelos faustdicke Halteseile. Pfeilartig schoss der Wurfarm nach oben, erreichte seine höchste Position und schleuderte die kugelrunde Fracht fix gen Himmel. Sie sauste immer weiter und weiter und wurde dabei immer kleiner und kleiner, bis auch der letzte winzige Punkt, mit einem endgültigen Aufblitzen metallischer Komponenten, am hellblauen Firmament verschwand.

Wie aus der Trance erwachte das erstarrte Publikum und begleitete die verschwundene Kapsel mit tosendem Applaus und einstudierten Lobeshymnen. Von den umliegenden Bergen wurde ein grandioses Feuerwerk eröffnet. Das Volk tobte vor Begeisterung. Die Wissenschaftler fielen sich gegenseitig in die Arme und beglückwünschten einander für den gelungenen Start. Der parijanische Imperator rieb sich siegesgewiss die mächtigen Klauen und formulierte in seinen Gedanken die möglichen Texte bezüglich seiner Person, die ihre Niederschrift in den zukünftigen Geschichtsbüchern finden sollten.

Alles in Einem war diese Vorführung eine gelungene Veranstaltung. Die Untergebenen feierten bis spät in die hell erleuchtete Nacht und der Imperator freute sich wie ein Kleinkind das gerade einen Riesenlutscher bekommen hatte. Wie die Reise der Kapsel verlief, ob die Mission erfolgreich war und ob die beiden armen Helden ihren Weg nach Hause fanden, das alles, ist eine ganz andere Geschichte die vielleicht irgendwann erzählt wird.

Kommentare
© 2000-2019 ganje.de