HOME

EIN ARBEITSFREIER (HALB-)TAG

Der Wecker klingelt, schrill und laut – zum dritten Mal, innerhalb einer halben Stunde. Wir haben 7:15 Uhr. Die Freundin steht auf und schaltet den niederträchtigen Alarm nun endgültig aus. Sie braucht es, meint sie, öfters geweckt zu werden, denn bei den ersten Weckrufen schläft sie sofort wieder ein.
Ich überlege ob auch die Nachbarn im Hinterhaus, unseren Wecker drei bis fünf Mal, so früh am Morgen hören mögen und ob sie die neun Minuten zwischen den einzelnen Alarmen auch sofort wieder einschlafen? Na gut, immerhin hat sich das letzte halbe Jahr über noch keiner beschwert.
Ich drehe mich nochmals um und versinke wiederholt im Schlaf. Träume von schwarzen Digitalweckern, wie ich diesen leidenschaftlich das sich windende Stromkabel herausreise, wie ich mit einem rasiermesserscharfen Speer langsam und genüsslich die kunststoffennen Leiber durchbohre, die verhassten Wecker vor mich in die Höhe strecke und triumphierend grölend im Kreis hüpfe. Das Leben könnte so einfach sein.
Schmatz, ein Kuss landet irgendwo in meinem Gesicht – die Freundin ist bereit und geht zur Schule. Im Halbschlaf erwidere ich unverständlich einen Abschiedsgruß und schlummere noch zwei weitere Stunden.
Weiterlesen weiterlesen

ZWISCHEN DEN WELTEN

Der neu gefallene Schnee knirschte beruhigend unter meinen Schritten. Die eiskalte Winterluft brannte stechend in meinen erhitzten Lungen und vermittelte mir das Gefühl von Stärke.
Ich liebte diese Nächte. Ein Mal pro Woche fuhr ich hinaus aufs Land und lief in einem nahe gelegenen Wäldchen meine späte Runde. Früher habe ich mit meiner Mutter hier in der Nähe gelebt. Doch irgendwann, im Kindesalter, verließen wir mein Heimatdorf und zogen in die Stadt - an den Grund dieses Umzuges konnte ich mich nicht mehr erinnern. Auf eine mir unerklärliche Art und Weise zog mich dieser Ort immer noch magisch an. Woche für Woche wiederholte ich diese Prozedur, die für mich schon seit beinahe fünf Jahren zu einem festen Ritual geworden war. Ich glaube, ich begann damit kurz nach dem Tod meiner Mutter. Weiterlesen weiterlesen

CHARAMAN

download v0.2

CharaMan (Charakter Manager) ist eine Personenverwaltung, die Autoren und Schriftstellern die Handhabung von fiktiven Charakteren erleichtern möchte.


screenshot

ÜBER MICH

notebook, garnier, internet, fotografie, sonja, würzburg, schreiben, warten, müde, suchen, lesen, 2d-crpg, bierkrugcocktails, nightjogging, reisen, keine reform der neuen rechtschreibreform, pixelgrafik, ebay, ruinen, scifi, nett, italien, inliner, verschwörung, informatiker, nachdenken, hassen, ruhe, anfang ohne ende, horror, allein, frühaufstehen, ganje.de, rad fahren, dreizig bücher, hunger, veranderung, offen, redefaul, bla-bla, schwester, nachtragen, usbekistan, eistee, malen, danke, warum?, tod, php, weltraum, sammeln, techon, ranking, streiten, lieben, mr. döner, laut, tolle eltern, sieben, nein!, polo, kurzgeschichten, genau, minus auf dem konto, sinnlos, diskutieren, update, comix, philosophie, sonne, fantasy, frankreich, grrrh, datenbanken, kühe, ironie, rechtschreibfehler, codieren, sarkasmus, dunkelheit, träume vergessen, 1977, große nase, inrerrail, lothringen, ганье, schadenfreude, sterne, rote schuhe, durst, humor, gemein, nach dem sinn suchen, nicht konform, webdesign, terminplaner, screenshots, kälte, beobachten, fussel, fiat 126...

SEINE STILLE

War ich alleine? Die dunklen grauen Wolken krochen schwerfällig vorüber. Die Luft wurde merklich kühler. Ein verirrtes Insekt schwirrte suchend an meinem Gesicht vorbei. Ich fühlte den schwachen Luftzug, verursacht von den winzigen Flügeln und sich mit der ansteigenden Windbrise vermischend. Der erste Vorbote einer stürmischen Nacht. Ich wünschte von ganzem Herzen, dass diese kleine Mücke einen sicheren Zufluchtsort finden würde. Ein Versteck, um die kommende Nacht zu überstehen, dort zu ruhen und sich am nächsten Morgen mit neuen Kräften, gen Himmel zu erheben um von droben die gereinigte, erneuerte Welt zu betrachten. Wäre ich doch diese Mücke, mit nur dem einen Problem, sich eine Bleibe zu suchen, um dort zu verharren bis sich das Unwetter gelegt hat. Doch für mich gab es keinen sicheren Ort auf dieser Welt, keine Möglichkeit mich zu verkriechen und abzuwarten. Ich kannte meinen Zeitpunkt. Und diese Tatsache ließ nur eine Möglichkeit offen, den Tod.
Weiterlesen weiterlesen

DER FLUG ZUM MOND

"Meine sehr geschätzten Mitparijana!" , echote eine helle Stimme über das überfüllte Tal der Versammlungen, "ich möchte Euch alle im Namen des Imperators willkommen heißen. Seine Majestät wünscht viel Spaß bei dieser phänomenalen Veranstaltung und möchte alle Anwesenden an die Feierlichkeiten erinnern, die ihren Begin nach dem Niedergang der Roten Sonne nehmen."
"Wir möchten natürlich auch unseren geschätzten Sponsoren danken", fuhr der Sprecher feierlich fort. "In erster Linie wäre da Halok mit seinen Rennkutschen: Das schnellste Erlebnis Ihres kurzen Lebens. Des Weiteren sollte "Die Schlemmerstube" nicht vergessen werden, unser allseits beliebter Lieferant für Süßigkeiten..."
Weiterlesen weiterlesen

EIN RENDEZVOUS MIT HINDERNISSEN

Irgendwann, so im Jahr 1999 verkuckte ich mich in ein Mädel von meiner Arbeit. Sie jobbte dort neben der Schule. Eines Tages war ichin der Sporthalle beim Klettern. Und wie es das Schicksal so wollte war genau dieses Mädchen, nennen wir sie mal Hulia, auch dort. Wir unterhielten uns etwas und verstanden uns dabei sehr gut. Während des Gespräches kamen wir auf das Thema Arbeit und waren uns uneinig wie lange unser Betrieb sonntags offen sei. Da wir uns nicht einigen konnten, wetteten wir um ein Essen: der Verlieren muss den Gewinner an einem Abend bekochen.

Die Woche drauf informierten wir uns über die Öffnungszeiten und stellten fest, dass ich im Unrecht war. Also war es an mir den Kochlöffel zu schwingen. Die nächsten zwei Wochen verbrachte ich Tag und Nacht mit dem Wälzen von Kochbüchern.

Da ich zu diesem Zeitpunkt bei meinen Eltern wohnte, brauchte ich eine Wohnung wo wir einen ungestörten Abend verbringen konnten. Also bat ich eine sehr gute Bekannte darum, mir ihre Wohnung für eben diesen einen Kochabend zur Verfügung zu stellen. Sie sagte zu und so machte ich mit Hulia einen Abend aus an dem ich sie von der Arbeit abhole.
Weiterlesen weiterlesen

VERGANGENHEIT

Wenn hinter dir der dunkle Schleier ewig windet,
Grenzenloses Schweigen deinen Weg zur Sonne hindert,
So wird die Zeit vergehen und tausend Blicke lachen,
Wenn du und ich zusammen stehen und über einander wachen.
Auch dann wird diese Nähe und die verschlungen' Pfade,
Sich kompromisslos fügen und immer neu empfangen.
Und wilde Sträucher werden sich dort ohne Zögern teilen,
Dunkle Gewässer es vermeiden,
Die Wege Reisenden zu stören,
Ob auch der Einsamkeit betören,
Und dunkle Wolken tausendfach,
Erhellen sich mit Ach und Krach.
Entsteht doch dort des Punktes Licht.
Damit empfängt die Freude dich,
Und spiegelt sich ins Hundertfache,
Immer, ständig und unendlich diese eine Sache.
Wirkend da, wo Augen Größe kleiner zeichnen,
Dich doch schlussendlich voller Scham und Pein erreichen.

NOCH EIN COOKIE?

"Bluuuup!", ganz langsam löste sich ein Mikrotropfen Spucke aus meinem Mund und schwebte zeitlupenhaft auf die Frau zu, mit der ich mich gerade unterhalten hatte. Ich stockte peinlich berührt und wartete auf die Reaktion von Gegenüber. Doch sie schien nichts zu bemerken. Hatte ich es mir nur eingebildet? Der Abend war noch jung und ich hatte bis jetzt keinen einzigen Tropfen Alkohol getrunken, also war es vielleicht die Müdigkeit? Schließlich hatte ich fast drei Stunden Autofahrt hinter mir, ein nicht zu unterschätzender Stressfaktor.
Ich versuchte das unterbrochene Gespräch wieder aufzunehmen, stellte aber erstaunt fest das es mir auf einmal sehr schwer fiel die gewollten Worte zu formulieren. Ich starrte hilflos auf meine gestikulierende Gesprächspartnerin, hatte aber plötzlich ein ernstes Problem dem Gespräch zu folgen. Ich nickte und hoffte inständig in der wabbeligen Tiefe meines benebelten Gehirnes, das diese Reaktion meinerseits angemessen wäre. Scheinbar hatte ich richtig gehandelt, denn sie nickte auch, lächelte und drehte sich um, um mit den anderen Anwesenden zu reden. Weiterlesen weiterlesen

ICH LIEBE DICH, MACH WEITER

15:30 Uhr. Er kam früher als sonst von der Arbeit nach Hause. Es kam nicht oft vor, doch morgen war ein Feiertag und der Chef machte seinen Angestellten auf diese Weise ein kleines Präsent. Er schaute sich im Wohnzimmer um und lächelte über das Chaos: Pullover, Hosen und andere Kleidungsstücke lagen im ganzen Zimmer verteilt. Eine Socke und ein Büstenhalter lagen auf dem Esstisch. Es war alles so, wie sie es gestern abends verlassen hatten, als sie sich nach dem leidenschaftlichen Lieben ins Bett begaben.
Sie war noch in der Firma, so beschloss er während des Wartens, etwas Ordnung zu schaffen. Er sammelte die Kleidungsstücke vom Boden und brachte diese zum Wäschekorb. Weiterlesen weiterlesen
© 2000-2017 ganje.de