HOME

DER SCHMERZ

Ich fühl mich leer und ausgebrannt.
Komme mir vor wie ein Trabant.
Der ständig um die andren kreist
Und lauter blöde Witzle reist.
Damit es ja keiner kapiert,
Das mich ein schlimmer Schmerz regiert.
Der Schmerz ist zwar ein körperloser,
Dafür enorm, um vieles böser,
Als jener, die manch einer kennt.
Ja einer ist's von dem man rennt.
Natürlich gibt es kein Entrinnen.
Egal wie lang wir drüber sinnen.

EGO IST

Getrieben von der Kraft des Denkens,
Bewegst du dich im leeren Raum.
Komplett allein, trotz des Verrenkens,
Geklammert an des Zeitens Saum.
Und triffst du jemand, der dir leuchtet,
Auf deinem Weg durchs dunkle Tal,
Sei auf der Hut, nicht dass er heuchelt,
Und schießt dich hinterrücks ins All.
Vertraue keinem, sei kein Dummer,
Nur du bist dir der nächste hier,
Stell dich nach vorn, zieh keine Nummer,
Das gleiche tu, wie alle wir.

DES PRINZEN ZEPTER

Soeben erreichte unsere Nachrichtenredaktion folgende Information:

Aus dem Königreich Ganjetia gibt es freudige Nachrichten zu verkünden. An heutigem Mittag stellte die königliche Ärztin bei der planmäßigen Ultraschall-Untersuchung Ihrer Königlichen Majestät etwas schockierendes fest. Auch das Einholen eine zweiten Meinung bestätigte die Befürchtungen der königlichen Ärztin: das, was im Bauch Ihrer königlichen Majestät heranreifte, hatte eindeutig drei Beine!
Eine genauere Untersuchung an der Königlichen Universität gab aber Entwarnung und beruhigte die werdenden majestätisch königlichen Eltern. Was da anfangs als ein zusätzliches Gehorgan gedeutet wurde, hatte sich als ein enormes königliches Zepter der primärgeschlechtsorganischer Art herausgestellt. So unser Informant am königlichen Hofe.

Wir besuchten das glückliche Königspaar im Zuge eines kurzen Interviews. Hier die Statements Ihrer königlichen Majestäten.
"Ganz wie der Papa!", wiederholte der gerührte König mit Tränen der Freude in den Augen immer wieder: "Ganz wie der Papa!"
"Können wir ihn trotzdem Mira nennen?", fragte die sichtlich verstörte Königin, während sie die bereits gekauften rosa Baby-Kleidchen in einen großen gelben Sack steckte...

Und so steht es endlich fest, was da im königlichen Babybauch nun heranreift. Nur noch vier Monate und der junge - zur Zeit noch namenlose - Prinz wird das Licht dieser Welt erblicken. Da sich der königliche Hof über den Namen noch unein ist, sei das gemeine Volk dazu aufgerufen Namensvorschläge für den kommenden Regenten einzureichen. Als Dank winkt dem Gewinner dieses höchstwichtigen Preisausschreibens eine Stelle als persönlicher Berater ihrer Majestäten am königlichem Hofe.

Quelle: Das Königliche Amtsblatt von Ganjetia

www.ganje.de

www.ganje.de

NüTZLICHE ERWEITERUNGEN FüR DEN FIREFOX

Hier eine Liste der Firefox-Plugins, die mein Online-Leben deutlich erleichtern. Vielleicht ist das eine oder andere Plugin dabei, das ihr noch nicht kennt und evtl. gebrauchen könnt. Wenn ich irgendwelche tollen Erweiterungen vergessen habe/nicht kenne, dann füllt euch frei diese in den Kommentaren zu erwähnen.
Weiterlesen weiterlesen

ZEITREISEN

Zeitreisen, also das Reisen durch die Zeit - schon mal drüber nachgedacht? Ist so etwas wirklich möglich?
Ich habe da so eine eigene kleine Theorie zu diesem Thema. Keine Angst, ich werde euch weder mit abgedrehten Geschichten nerven, noch hochkomplizierte wissenschaftliche Vergleiche anstellen. Es werden in meiner Theorie keine fremdartigen Außerirdischen vorkommen. Auch werden Dinge wie Teilchenbeschleuniger und sonstige technische Raffinessen der fiktiven Art nicht angesprochen. Es sollten nur Gedankengänge angestoßen werden, der vielleicht irgendwann irgendjemanden auf eine Lösung bringen, woraufhin derjenige schlagkräftige Argumente vorbringt, die die Grundlage für Theorien darstellen, die unser aller Leben für immer verändern werden. Soviel zur Einleitung - und nun ab zum eigentlichen Thema. Weiterlesen weiterlesen

DER HIMMLISCHE FRIEDEN

In China gibt es kleine Menschen,
In Massen tummeln sie sich dort.
Natürlich gibt es da auch große,
Doch leben sie am andren Ort.
Sie sind nur wenige und doch,
Verbitten sie dem Land die Sprache.
Und wissen sich durchaus zu wehren
Im Sinne einer blut'gen Rache.

FRAGEN

An Winter- und an Sommertagen
Gepflege ich mich selbst zu fragen,
Ist dies das Leben, das ich wollte?
Erreichte ich all das, was ich erreichen sollte?
Gab ich das Beste hier und nun?
War ich gen die Versuchungen immun,
Die draußen in den dunklen Ecken
Sich sinnlich ihre Finger lecken
Und lässig mit den Brüsten wippen,
Befeuchten züngelnd ihre Lippen?
Die Antwort auf all das zu finden,
Mag kaum der Ungewissheit Schmerzen lindern.
Denn es ist so: was man auch tut
Fließt dennoch ständig reichlich Blut.

DIE LIEBE IM STILLEN

Ich mag es nicht zeigen,
Ich mag es nicht sprechen.
Ich kann es nicht nennen.
Es würde mich brechen,
Würd ich es verraten
Und groß zelebrieren,
Würd ich all die lieblichen Schmerzen verlieren.
Es würde sich ärgern
Und würd mich verlassen.
Dann würde ich weinen
Und mich selber hassen.
Doch es wär zu spät
Und es wäre verschwunden,
Ich wär dann allein, voller Narben und Wunden.
Daher muss ich es pflegen,
Mit Leben beschützen.
Muss es wiegen und streicheln,
Muss es hegen und putzen.
Denn was mag mir noch bleiben
Und was mich begleiten,
Als Liebe im Stillen durch ewige Zeiten?

AUTOBIOGRAPHIE VON DANIEL LANGE

Hier die Autobiographie meines Opas mütterlicherseits. Eigentlich wollte ich den Text schon lange online stellen, kam aber bis jetzt irgendwie nicht dazu. Nun ist er online, ungekürzt und unverblümt. Viel Spaß beim Lesen.
Weiterlesen weiterlesen

IMMER DAS GLEICHE

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie es vor einigen Jahren bei mir im Arbeitszimmer ausgesehen hatte: 4-5 PCs standen überall herum und verrichteten mehr oder weniger sinnvolle Tätigkeiten. Auch in den Schränken und Abstellkammern stapelten sich ausrangierte PCs und hofften auf baldige Aufgaben.
Heute ist es auch nicht viel anders: Die Computer werden zwar immer kleiner und leistungsstärker, doch deren Anzahl nimmt irgendwie nicht ab... Smiley

www.ganje.de
© 2000-2018 ganje.de