HOME

WAVESHARE 3,5 ZOLL LCD (B) IPS DISPLAY AM RASPBERRY PI

Nach langem Hin-und-Her habe ich mir doch ein (Aufsteck-)Display für den Raspberry Pi geholt. Wichtig war, dass es IPS ist, da die konventionellen Displays für den Raspberry Pi ein echt grotiges Bild und miese Blickwinkelstabilität haben. Bei diesem Display sind das Bild und die Helligkeit super. Da kann man die "geringe Auflösung" von 480x320 verschmerzen. Und die Touch-Funktion ist eh nur eine Spielerei und für mein Vorhaben (ein selbstgebauter mobiler Handheld mit Emulatoren für alte Konsolen) nicht von Bedeutung. Smiley
Waveshare 3,5 Zoll LCD (B) mit einem IPS Display für Raspberry Pi

MIT RASPBERRY PI NABAZTAG/KAROTZ ERSETZEN

Dass ich mich gerne mit den Nabaztag/Karotz-Hasen beschäftigte, hatten wir ja bereits hier. Vor einigen Wochen grub ich das Thema aus den Tiefen meiner Elektronikschränke wieder auf und reaktivierte die Hasen und den dazugehörigen Raspberry Pi-Server. So nett sich der Nabaztag durch NabaztagLives und der Karotz durch OpenKarotz auch benutzen lassen, waren mir die Möglichkeiten nach der anfänglichen Begeisterung nun doch etwas zu limitiert. Doch was ist die Alternative? Der Raspberry Pi selbst!
Raspberry Pi
Weiterlesen weiterlesen

DER URWALD

Jan dreschte mit der Machete auf das undurchdringliche Dickicht ein und arbeitete sich Schritt für Schritt durch die grüne Masse. Laut seiner Uhr war er nicht einmal eine Stunde auf diese Art unterwegs, jedoch schmerzten seine Arme bereits so, als würde er sich seit Tagen durch den Busch schlagen. Er humpelte leicht. Die Verletzung an seinem linken Bein blutete zwar nicht mehr, nachdem er am Wrack des Flugzeugs notdürftig einen Verband um die Wunde gewickelt hatte und sich einige Minuten zurücklehnte, jedoch war es bei dieser Anstrengung nur eine Frage der Zeit, bis die Wunde wieder aufriss. An seinen Kleidern gab es keine einzige trockene Stelle und der Schweiß brannte in seinen Augen, doch langsam gewöhnte er sich an die drückende feuchte Hitze des Urwaldes. Weiterlesen weiterlesen

DIE LECKERE MONSTERA DELICIOSA (KöSTLICHES FENSTERBLATT)

Gestern Nacht reißt mich ein lauter Knall (als ob etwas Schweres auf den Boden fällt) aus dem Schlaf. Ich springe auf, renne in Lians Zimmer - alles gut, er schlumert friedlich in seinem Hochbett. Also habe ich mich beruhigt wieder schlafen gelegt und das Geräusch als Traum abgetan. Bis zum nächsten Morgen, da erwartete mich im Arbeitszimmer folgende Überraschung.
Früchte der Monstera deliciosa (köstliches Fensterblatt)
Weiterlesen weiterlesen

SHERLOCK UND DER DUNKLE MOND

Mr. Sheik und Mr. Trelony waren zwei Herren von fortgeschrittenem Alter und altem Schlag. Eigentlich hießen sie Peter Müller und Herbert Schneider, doch da beide Fans von allgemeiner englischer Literatur und im Speziellen verrückt nach Kriminalromanen und Helden dieses Genres von der Insel waren, haben sie sich kurzerhand gegenseitig Namen gegeben, die ihrer inneren Persönlichkeit besser entsprechen, als die unpassenden Vornamen, die Ihre Eltern sich ausgedacht hatte. Auch der Familienstolz auf Ihre Nachnamen war beiden fremd. Weiterlesen weiterlesen

FELSENLABYRINTH LUISENBURG WUNSIEDEL

Hier ein paar Bilder aus dem Felsenlabyrinth Luisenburg bei Wunsiedel.
Weitere Bilder hier...
Felsenlabyrinth Luisenburg bei Wunsiedel
Felsenlabyrinth Luisenburg bei Wunsiedel

MANGELHAFTES STORYTELLING BEI SPIELEN

Und wieder einmal ein Thema, welches mich so aufregt, dass ich sogar einen Blog-Beitrag dazu verfasse. Warum stecken Entwicklerbuden Millionen ins das Gameplay und Grafik aber um die Story/Handlung/Inszenierung kümmern sich die Azubis!? Oder der Buchhalter?! Oder der Hund des Nachbars?! Oder einfach gar niemand?! Wobei, nein, dann wäre es sicherlich nicht ganz so schlimm…
Weiterlesen weiterlesen

DAS MONSTER IN DEN BERGEN

Eine Geschichte, die Lian in der Schule (2 Klasse, Computer-Tippel-Unterricht) geschrieben hatte. Smiley
Das Monster in den Bergen
Weiterlesen weiterlesen

DIE GEHEIME BIBLIOTHEK

Kapitel 1
Am Samstagmittag war das Stadtfest in vollem Gange. Lian, Adrian und Elias schlenderten über den Marktplatz und sahen sich die Verkaufsstände an. Hier wurden exotischen Gewürze verkauft, dort Halstücher lautstark angepriesen. Alles in einem war das Fest weniger spannend als erwartet.
Die meisten Menschen vergnügten sich hier draußen in der Hitze des Sommers. Sie drängelten sich durch die schmalen Gässchen, welche durch die kleinen Büdchen und Zelte der unterschiedlichen Veranstalter und Ladenbesitzer gebildet wurden. Sie schwitzten und gaben sich alle Mühe einander zu verstehen, was inmitten der lauten Musik der Straßenmusikanten und dem Gebrüll der Marktschreier nur schwer gelang.
„Wollen wir mal in die Bücherei schauen?“, meinte Adrian plötzlich und deutete auf den barocken Bau, am Rande des Marktplatzes.
„Klar“, meinten die anderen beiden einstimmig und das Trio bewegte sich auf das Gebäude zu. Es war Mittagszeit und das Schild mit den Öffnungszeiten besagte, dass die Bücherei noch eine halbe Stunde auf haben würde. Sie durchschritten das Eingangsportal. Weiterlesen weiterlesen

RUINE DER TEUFELSSCHANZE IN DER ALTEN LANDESGARTENSCHAU ZELLERAU WüRZBURG

Die Suche nach muffigen alten Gemäuern hat uns heute auf das Gelände der alten Landesgartenschau in der Zellerau unterhalb der Festung Marienberg in Würzburg verschlagen. Unweit des Japanischen Gartens liegt hier die Ruine der Teufelsschanze, einem Ravelin, vorgelagert um feindliche Angreifer zu bremsen oder im besten Fall zu stoppen.
Lost Places Ruine Teufelsschanze Landesgartenschau Zellerau Würzburg Weiterlesen weiterlesen
© 2000-2017 ganje.de