HOME

FERF**KTE REIFENSTECHER

Vielleicht hat es ja einer mitbekommen: Dezember 2005. Innerhalb einer Nacht (21.12.2005 auf 22.12.2005) wurde in Würzburg bei über 227 PKWs die Reifen zerstochen, geschätzter Gesamtschaden: 30000,- €. Ich war auch dabei (bei den Geschädigten) und durfte um 07:00 Uhr in der Früh mit zwei zerstochenen Reifen zu einer KFZ-Werkstatt eiern. Kostenpunkt (die billigsten Reifen) 115,- und ne Menge verlorene Zeit durch die ganzen Polizei-Besuch-Papierkram. Aussicht auf Erstattung der Kost = null, da die Anzeige gegen Unbekannt gestellt wird. Nettes Weihnachtsgeschenk.

Letzte Woche erhalte ich ein Schreiben vom Staatsanwalt, in dem steht, dass ein Verfahren gegen einen Eugen X hiermit eingestellt wird. (Ich wusste gar nicht, dass da ein Verfahren lief.) Dieser wird/wurde verdächtigt mit einigen Kumpanen aus seiner Clique die Reifen in dieser Nacht zerstochen zu haben. Dieser Verdacht basiert auf Geständnissen, die dieser Eugen X im besoffenen Zustand bei seiner Freundin und weiteren Bekannten gemacht haben soll. Vor Gericht bestritt er diese Aussagen und die Polizei konnte an den Tatorten weder Fingerabdrücke, noch sonstige Indizien für die Schuld des Angeklagten finden. Ergo: das Verfahren wird eingestellt und der Angeklagte und sonstige Beteiligten sind wieder rehabilitiert. Die Geschädigten bleiben weiterhin auf ihren Kosten sitzen und niemand weiß ob der angeblich Schuldige wirklich schuldig ist/war oder nicht…

Wer auch immer für das Reifenstechen verantwortlich ist, ich hoffe ihm/ihnen fault der Schniedel ab - beim Gehirn ist es ja scheinbar schon geschehen!!!

COMPUTERSPIELE MACHEN BöSE UND GEMEIN...

Und wieder läuft ein Schüler Amok und ballert wild um sich rum. Schlussendlich gibt er sich selber die Kugel und fällt (endlich) tot um. Wer ist laut Medien, Politikern und sonstigen ignoranten Hohlköpfen wie immer dran Schuld? Natürlich, die bösen Computerspiele. Diese Spiele verwandeln unsere Kinder in gewalttätige Monster und sind für das ganze Übel der Welt zuständig. Geht’s noch?! Anstatt die Schuld bei der Familie, der Gesellschaft und am ehesten beim Gewalttäter selber zu suchen, verbieten wir lieber die virtuelle Gewalt. Dann wird schon alles wieder gut werden...
Aber ich mag dieses Thema nicht weiter ausbauen, darüber gibt es im WWW und sonstigen Kommunikationsplattformen schon genug - mehr oder weniger sinnvoller - Diskussionen. Ich möchte nur sagen, dass Computerspiele(-r) nicht so sind. Basta!

VAMPIRE

Die dunkle Nacht als hellen Tag missbrauchend,
Durchschreiten diese Wesen ihre kalte Welt.
Nur einem Unfall das unselige Bestehen dankend,
Ist Blut das Einzige, was sie am Abgrund hält.

Sie fürchten sich vor keinem Menschenrichter,
Und spotten über unser schwaches Wohl.
Erbarmungslose Jäger ohne Gesichter,
Wie wilde Hunde, stets vor kranker Blutgier toll.

Die Zeit ist deren hilfreicher Begleiter,
Und nicht ein Feind, wie für das Adamsvolk.
Sie feiern Feste voller Leidenschaft, so heiter,
Ergötzen sich an mondbeschienenem Gewölk.

In ihrem Kosmos, fern ab irdischer Gesetze,
Sind sie die Krone einer fremden Schöpfungskraft.
Unheilig und in Rudeln treiben sie die Hetze
Und laben sich am ihnen nicht gewährtem Saft.

ACHTUNG, WICHTIGE ANKüNDIGUNG!

Ahem, ich weiß, es ist schon länger her, dass ich hier etwas geschrieben habe, doch dafür gibt es einen guten Grund. Einen wirklich guten Grund. Und zwar... ich bin grad einfach super stinkefaul. Und zwar so stinkefaul, dass es fast schon an Leichenstarre grenzt.
Da dieser Zustand - nach meiner eigenen fachmännischen Selbstdiagnose - wohl noch etwas andauern wird, habe ich euch ein kleines Bildchen gemalt. So könnt ihr die Zeit bis zum nächsten Beitrag damit verbringen, über die tiefere Bedeutung dieses traurig-schönen Meisterwerkes zu sinnieren... Smiley

www.ganje.de

NEBLIGE STRAßEN

Ich saß in meinem klapprigen VW 3er Golf und ließ mich von "Smells like teenspirit" berieseln. Ich hatte das Lied in meinem Leben schon so oft gehört, dass ich es inzwischen auch ohne Radio problemlos in meinem Kopf hätte abspielen lassen können. Um der eintönigen Dunkelheit um mich herum zu entkommen, summte ich vor mich hin und ließ meine Gedanken schweifen. Die grün beleuchtete Uhr am Armaturenbrett zeigte 23:22. Ich war müde und freute mich auf mein Bett. Den ganzen Tag verbrachte ich bei einem Studienfreund in Coburg. Er hatte dort eine Arbeitsstelle angenommen und benötigte Hilfe bei der Renovierung seiner neuen Dreizimmerwohnung. Leider hatte ich am nächsten Morgen eine wichtige Familienfeier, so dass ich die Wahl hatte, entweder bei ihm zu übernachten und am nächsten Morgen in der Früh den zweistündigen Heimweg zurückzulegen oder mich aber an diesem späten Abend noch ins Auto zu setzen. Da ich schon immer eine Übernachtung in eigenen vier Wänden jedem auch so gemütlichen Gästezimmer vorzog, entschied ich mich für die zweite Möglichkeit und saß nun hier und hörte Nirvana. Weiterlesen weiterlesen

NACHTRAGENDHEIT

Bist du die Eine, die ich einst erblickte
Und schwor du währst für alle Zeiten mein?
So fremd geworden bist du durch die Jahre,
Nicht mehr so schuldenfrei und strahlend rein.
Egal was du grad tust, es nervt mich,
Mir recht es machen - geht nicht mehr.
Ich müsste das Erlebte aus mir brennen -
All diese Gründe meiner stummen Gegenwehr.
Entfernen soll ich diese dunklen Schatten?
Aus unserer Vergangenheit?
Geht leider nicht!
Wie soll's denn klappen?
Ich lieb doch diese süße Nachtragendheit.

ÜBLE PRODUKTPOLITIK

Ich will ja wirklich nicht ein altbesprochenes Thema neu aufrollen, muss aber doch meinen Senf dazugeben. Es geht um Produkte aller Art, die mit schwerwiegenden Fehlern auf den Markt kommen.

Möbel:
So waren wir vor längerer Zeit in einem Möbelgeschäft und ich zog an einem Schränkchen der mittleren Preisklasse an der Tür, prompt lag diese Tür, aus der Halterung gerissen, auf dem Boden. In einem anderen Möbelladen sah ich das gleiche Möbelstück und öffnete eine der Türen mit dem gleichen Ergebnis.
Ein Pärchen aus unserem Bekanntenkreis kaufte sich eine recht teure Schrankwand fürs Wohnzimmer. Nach dauerhaften Mängeln und wochenlangen Hausbesuchen von Servicemitarbeitern, nahm der Verkäufer mit einem Schuldeingeständnis die Möbel zurück und erstattete den vollen Kaufpreis.
Fazit: Auch teure Ware schützt nicht vor Pfusch.
Weiterlesen weiterlesen

SAVOY IN ZELLINGEN - PARTYSPAß ANNO 1995

Dieser Beitrag ist allen alten Säcken (und Säckinnen) gewidmet, die sich gerne an die gute Alte Zeit erinnern. Die Sechziger hatten das Studio 54 in New York, die Neunziger hatten das Savoy in Zellingen. Jeder, der damals in sein wollte - und der kleine Rest natürlich auch - verkehrte regelmäßig in Zellingen (bei Würzburg). Denn dort befand sich die exorbitant geilste Partypilgerstätte ihrer Zeit, erraten: die Rede ist vom Savoy. Geile (Strip-)Shows und feuchte Schaumfeten vermengt mit reichlich Alkohol und etwas Narkotika, ergaben grenzenlose Stimmung auf mehreren Areas. Wochenende ums Wochenende schädigte lautes Techno das Gehör vollgedröhnter Kids, brachte der supererotische HipHop abgestandene vierzigjährige deutsche Hausfrauen mit gerade mal volljährigen Burschen aus dem Land mit den unzähligen Präsidenten zusammen und zünftiger Rock vereinte die dickbäuchigen Ehemänner dieser abgestandenen vierzigjährigen Hausfrauen mit leckerem Gerstensaft...

Bis irgendwann der Schuppen unter mysteriösem Umständen abbrannte. Es rankten sich unzählige Verschwörungstheorien um dieses Ereignis, doch ich muss leider gestehen, dass ich den Ausgang der Ermittlungen damals nicht mitbekam. Genau so, kann ich das Bestehen der Disko zeitlich leider nicht mehr genau einordnen, ich weiß nur, dass ich damals ca. achtzehn Jahre war, also um die 1995. Wer mehr Infos zum Thema hat, möge diese bitte hier verewigen.

Nachfolgend gibt es einige Bilder vom Savoy (ja, es steht immer noch), wie es momentan drinnen ausschaut. Vielleicht findet der Eine oder der Andere seinen ausgeschlagen Zahn von damals wieder oder erkennt bekannten Blutflecken an den Wänden, wenn er die Fotos genaustens studiert. Smiley

Mehr Bilder in der Fotogalerie...

Savoy in Zellingen bei Würzburg

GEHEIMNISVOLLE WELTEN

"Huch...! Guten Morgen, Mama", murmelte Benjamin schlaftrunken. "Muss ich schon aufstehen?"
"Nein, mein Schatz, es ist noch finstere Nacht, du kannst weiterschlafen", antwortete seine Mutter liebevoll.
"Du hast mich erschreckt...", meinte Benjamin abwesend. Er war so müde, dass ihm das Reden schwer fiel.
"Tut mir leid, Bennino. Das war nicht meine Absicht."
"Macht nichts. Du darfst mich immer erschrecken", flüsterte er vor sich hin und schloss die Augen.
Seine Mutter streichelte ihn sanft an der Wange und lächelte traurig. "Bennino, ich habe dich lieb."
"Ich hab dich auch lieb, Mama", erwiderte Benjamin kaum hörbar und schmiegte sich an die Hand seiner Mutter.
"Morgen wird mein kleiner Junge drei Jahre alt..."
"... und bekommt viele Geschenke", beendete Benjamin mit einem glücklichen Gesicht den Satz und spann sich einen Traum voller Spielsachen.
"Sehr viele Geschenke", bestätigte die Mutter. Sie erhob sich vom Bett, küsste Benjamin auf die Stirn und wandte sich zum Gehen. "Träum was Schönes."
"Du auch." Weiterlesen weiterlesen

EIN GROßES JO AN ALL DIE HOMMIES DA DRAUßEN

Hier ein kleines Video von mir auf der Halfpipe. Natürlich habe ich lange und hart trainiert um so elegant und traumhaft schön dahin zu gleiten. Die bilderbuchenen Pirouetten und die dreifachen Salto Mortales habe ich aus dem Video bewusst herausgeschnitten. Auch bei der Wahl der Halfpipe nahm ich für den Videodreh die kleinste, obwohl ich ja sonst eher schon die Zehn-Meter-Bauten gewohnt bin. Aber was soll's, man möchte ja bescheiden bleiben. Außerdem war die Videokamera auch so ein kleines Modell, wo die ganz großen Halfpipes einfach nicht rein gepasst hätten... Ein großes "JO" an all die Hommies da draußen und so... Smiley

Hallo Omi, ich bin im Fernsehen!!! *winke-winke*

© 2000-2017 ganje.de