Makro und Lichtfeldfotografie mit Lytro Illum

Als die Lichtfeldkamera Lytro Illum letztes Jahr vorgestellt und die Lichtfeldfotografie auch für Hobbyfotografen zum erschwinglichen Preis zugänglich gemacht wurde, nahm ich mir fest vor die Sache genauer anzusehen. Leider ging das Thema im den täglichen Verpflichtungen unter und die Lichtfeldfotografie geriet in Vergessenheit.

Lytro Illum

Vor einer Woche stieß ich per Zufall wieder auf das Thema und bestellte voller Euphorie die genannte Kamera. Mit Fokus auf Makrofotografie erhoffte ich mir mit der Kamera das „Fokusproblem“ zu umgehen, wenn man konventionell mit Makroobjektiven fotografiert und z.B. von einer Ameise nur einen Teil des Körpers scharf bekommt. Und dann gezwungen ist aus mehreren (Teil-)Bildern das finale Motiv zusammensetzen zu müssen. Was teils in sehr Zeit raubender Kleinstarbeit ausarten kann.
Die Lichtfeldfotografie erlaubt es ein Foto zu schießen und im Nachhinein den Fokus/die Schärfe auf einen beliebigen Punkt im Bild zu setzen (im gewissen Rahmen) – oder eben, was in der Makrofotografie sehr entgegen käme, man macht das ganze Bild scharf (im Nachhinein die Blende erhöhen) und schon ist die Ameise perfekt ins Szene gesetzt. In der Praxis funktioniert dies auch erstaunlich gut (siehe Bilder unten, unbearbeitet). Aber: die Qualität der exportierten 2D-JPEG-Bilder ist derart schlecht (unscharf – vergleichbar mit Bildern, die ich vor 10 Jahren aus DV-Videos exportiert habe) und die Auflösung (4 Megapixel) derart gering, dass sich die Kamera für die Makrofotografie, wo Details und hohe Auflösung eine große Rolle spielen, meiner Meinung nach überhaupt nicht eignet.
Ansonsten macht die Kamera einen absolut soliden und hochwertigen Eindruck. Sie ist schnell zu bedienen (Software, Hardware) und macht wirklich Spaß. Die Möglichkeit 3D-Bilder zu exportieren habe ich (noch) nicht getestet, da mich diese Funktionalität (noch) nicht interessiert.

Biene mit Lytro Illum
Biene mit Lytro Illum
Biene mit Lytro Illum
Biene mit Lytro Illum
Biene mit Lytro Illum

Kommentare
© 2000-2018 ganje.de